MTB 2012

letzte Aktualisierung:
24. Mai 2018

Christina konnte mit einem 2.Platz beim Langenbergmarathon am letzten Wochen-ende zum 7.Mal in Folge die NRW-Trophy der Mountainbikes gewinnen und den begehrten Pokal in ihren Händen halten.

Wir gratulieren!!!


Montagstour

Unsere letzte Montagstour führte uns über den Ruhrtalradweg zur Hellefelderhöhe, von dort über den Steintrail gen Visbeck und über Berge zurück nach Oeventrop. Dort erwartete uns dann der Regen, so dass wir fast alle noch trocken nach Hause kamen. Nur Eduard und Jost sind noch ziemlich nass geworden auf ihrer Rückfahrt nach Niedereimer.

Nächste Tour am Montag, 13.8 um 18h ab Oase.


TransAlp 2012 vom 14.7-21.7.2012

8 Etappen, Start in Oberammergau, über Imst, Ischgl, Nauders, Scuol, Livigno, Ponte di Legno, Madonna di Campiglio nach Riva del Garda

618,55km, 21166 Höhenmeter, 550 Teams, davon 419 im Ziel angekommen

Als Raffaela mich vor drei Monaten anrief, um mir mitzuteilen, dass ihre Teampartnerin für die diesjährige TransAlp ausgefallen war, brauchte ich nicht lange überlegen. TransAlp 2012 war gebucht.

Je näher der Termin rückte, stieg auch die Aufregung. Ich selbst war außer beim Gardaseefestival noch nie in den Alpen Mountainbike gefahren, hatte noch nie 3700 Höhenmeter am Stück zurückgelegt und auch noch kein Etappenrennen absolviert. Wie würde es sich anfühlen, wenn man sich nicht am nächsten Tag ausruhen kann, sondern wieder an den Start muss? Tausend Fragen im Kopf und eine Menge Vorfreude, so kamen wir am 12.7 in Oberammergau an. Leider waren die ersten drei Etappen regnerisch und teilweise auch recht kalt. Am höchsten Punkt, dem Idjoch bei Ischgl auf 2737m, lag Schnee. Am letzten Tag dann noch mal Starkregen bevor einem der warme Wind vom Gardasee die Trikots trocknete.

Nach 8 Etappen mit vielen steilen Schiebepassagen, sowohl bergauf als auch bergab, aber auch vielen flowigen Trails, atemberaubenden Momenten und Ausblicken, bin ich froh, dass wir gesund und munter am Gardasee durch den Zielbogen fahren konnten.

Auch Ralf hatte seine TransAlp mit dem Wohnwagen und den Kindern. Es ging teilweise abenteuerlich eng über die Passtrassen. Und nach erfolgtem Aufbau des Lagers musste dann das Rad für den nächsten Tag geputzt und gecheckt werden.

Verluste bei meinem Rad und beim Begleitfahrzeug: 3 Paar Bremsbeläge,Vorderradbremse Avid Elixir, 1 Kette, 1 Kurbel, 2 Paar Überschuhe, 1 Brille, 1 Satz Wohnwagenbereifung, 1 Bugrad, viele Nerven und blaue Flecken……

Christina


Live dabei

Die Mountainbiker waren am Sonntag, 24.06.2012, live beim 1. Neheimer MTB-Marathon zur Jubiläumsveranstaltung des RC Victoria Neheim dabei. Das Team stellte sich schon früh im Startblock auf, so dass wir unser Vereintrikot in der ersten Startreihe hatten.

Unter folgenden Link findet ihr auch noch eine "kleine" Auswahl von Fotos: https://picasaweb.google.com/108200893792408772101/MarathonNeheim#

Nach dem Start um 11.15 Uhr ging es von der Marktplatte hinter dem Führungsfahrzeug erst mal die Möhnestraße rauf bis hinter Moosfelde. Im Windschatten ging es die 3 Kilometer ansteigend schon mal locker auf über 40 km/h. Bis zum Aupkeparkplatz hatte sich das Startfeld ordentlich auseinander gezogen, so dass es beim anschließenden Übergang ins Gelände keine all zu heftigen Rangeleien gab. Danach ging es abwechselnd rauf und runter bis hoch auf den Sattel. Von dort über die Schwarzwaldstraße zurück Richtung Hüsten, nicht ohne noch mal einen Trail und den  Hohlweg mitzunehmen. Nachdem der letzte Hügel im Breloh geschafft war, teilte sich die Strecke. Die 30km-Runde ging links raus Richtung Ruhrtalradweg. Die 60km- und 90km-Runden wurden an Moosfelde vorbei geführt wieder zum Aupkeparkplatz. An diesem Streckenabschnitt machten unsere Sportkameraden aus Oeventrop Dienst. Die Email von Alf gibt es treffend wieder:

Gestern war das MTB-Rennen in Neheim, wo Jochen, Franz, Walters Sohn und ich als Streckenposten geholfen haben, weil RC Victoria Neheim unsere Abteilung um Unterstützung gebeten hatte. Wir wurden dem wohl technisch anspruchsvollsten Stück, einem Singletrail oberhalb von Moosfelde zugeteilt. Das Rennen wird wohl für die teilnehmenden Fahrer spannend gewesen sein, als Streckenposten hat man sich wie zu erwarten war doch eher gelangweilt und sich die Beine in den Bauch gestanden. Aber man bekam schon einen Eindruck, was es für ein enormer Organisationsaufwand ist, ein solches Rennen zu veranstalten. Leider haben wir die Oeventroper MTB'ler nicht anfeuern können, da nur die langen Strecken über den Singletrail führten, wo wir postiert waren. Trotzdem haben alle durchweg Superzeiten gefahren und tolle Platzierungen erzielt. Glückwunsch !!!

Euch Helfern sei an dieser Stelle herzlich gedankt, denn ohne die vielen Ehrenamtlichen wäre eine solche Massenveranstaltung nicht durchführbar und wir Teilnehmer hätten nicht diesen Spaß gehabt. Nochmals Danke.

Nach der Streckenteilung ging es unter der Autobahn durch zum Rathaus Neheim und dort auf den Ruhrtalradweg, der exklusiv für das Rennen gesperrt war. Wann kann man Sonntagmittags schon mal mit 35 km/h über den Radweg an Neheim vorbei fahren? Der einsetzende Regen war da nebensächlich. Dafür war die Stimmung auf der Marktplatte in Neheim prima, fast jeder Teilnehmer wurde von der Moderatorin Michaela Padberg vom WDR mit Namen begrüßt, was bei rund 240 Startern durchaus noch ging. Im Ziel bekam jeder Finisher die verdiente Fassbrause. Die Strecke kann man durchaus auch mit Genuss fahren, die 30 km und 540 Höhenmeter sind gut zu schaffen.

Gesamtbilanz:

Christina hat wegen einem Plattfuß ihr Bike den ganzen Ruhrtalradweg zurück im Laufschritt geschoben und damit noch den 2. Platz ihrer AK gesichert. Stefan fiel mit einem Platten zurück, Dirk war mal wieder zu schnell und hat sich den Straßenbelag unter der Brücke im Ohl von ganz unten angeschaut, Jochem meinte zwischendurch in der grössten Pfütze der ganzen Tour baden zu müssen und Jost schmierte nach der Streckenteilung auf einem matschigen Teilstück wegen zu hoher Kurvengeschwindigkeit ab und fing sich gerade noch im Gestrüpp oberhalb der Böschung. Trotzdem sind alle gut zurückgekommen und konnten noch ordentliche Platzierungen erzielen.

Der Veranstalter hat sich viel Mühe gegeben. Hoffentlich wird das Rennen im nächsten Jahr wiederholt.

Gruß

Jost